Williīs Erzšhlungen
Willi¬īs Erz√§hlungen » Blog Archive » Sch√ľttelreime um 1900 (Holzminden)

Sch√ľttelreime um 1900 (Holzminden)

Zeitgeschichte auf platt 06 Mai, 2010

Ingo Insterburg konnte auch Reime sch√ľtteln, und das noch musikalisch…..

….das pa√üt gut…..

Schon um 1900 wurden die Reime kr√§ftig gesch√ľttelt. Hartwig Drope hat einige von ihnen gesammelt und¬†l√§√üt uns mit und durch¬†sein „B√ľchlein“¬†¬† ZEITGESCHICHTE VORWIEGEND PLATT (Geschichten, wahre Begebenheiten und D√∂neken aus dem Weserbergland, daran teilnehmen.

Dann will ich die Reime sch√ľtteln und sehen, was dabei heraus komm…..(die Sch√ľttelreime sind aus der Zeit um 1900)

Ich geh jetzt in den Birkenwald, denn meine Pillen wirken bald.

Das Mädchen mit dem runden Kinn, das lockte alle Kunden rinn.

Die Mode, die die Wädchen mehrt, erhöht den echten Mädchenwert.

F√ľrwahr! Dem Reiz der Leiber, wi√üt, entspringet alle Weiberlist!

Wenn ausgebrannt der Kerzenhalter, so wird die Lieb im Herzen kalter!

Ich zähl nicht zu den Lasterknaben, die täglich sich am Zaster laben.

                                       

Das Wetter soll der Geier holen, im Lenz noch braucht man heuer Kohlen. (…wie wahr…)

Bei ihr kommt zu der Sporte vielen, noch das Pianofortespielen.

Gehamstert hät schon längst ich, nur bin ich etwas ängstlich.

Als sie ihn sah im Ruderboot, da wurd sie unterm Puder rot.

Weil sie Geld in Menge hatte, kauft sie sich ’ne H√§ngematte.

Wenn man den Freunden Sachen lieh und will sie wieder, lachen sie.

                                         

Ihr Mägdelein: Zerreißt an einer Rosenhecke, nur nicht die neuen Hosenröcke.

Im Lande Nord-Amerika geschah der Mord an Erika.

Es lebt ein Hund in Bielefeld, der gerade so wie viele bellt.

Es klapperten die Klapperschlangen, bis ihre Klappern schlapper klangen.

Ist das nicht der Suppenhahn, den wir noch gestern huppen sahn?

Der hinter diesem Gitter ruht, versoff ein ganzes Rittergut.

                                

Mein Schatz, der ließ mich bitter zappeln, bis er kam zu den Zitterpappeln!

Mein B√§s’chen hat beim Pf√§nderspiel, wenns K√ľsse gibt, der Spender viel!

Es sprach das Fräulein Mayerbeer, ich liebe keinen Bayer mehr!

Besoffen, mit ’ner Kreide-Haut, sank er in das Heide-Kraut!

Der Sohn hat mir der Mama Streit. Und wer ist Schuld? Die stramme Maid!

Seht mir doch den Vizespie√ü, was hat der doch f√ľr spitze F√ľ√ü!

¬†……..und jetzt ein¬†¬†¬†………dann hau’n¬†wa de Sss√§tzzze auch durchnnanner….

Kommentare sind deaktiviert.

ÔĽŅ
Wordpress Themes by Mobile Themes / Jim / √úbersetzt ins Deutsche von Pascal Senn
Copyright © 2009-2010 Willi¬īs Erz√§hlungen. All rights reserved.